Internationaler Jugendaustausch “fit for the future – make a difference through Social Business”

Projekfinanzierung: Förderung durch Jugend in Aktion und Eigenmittel
Teilnehmerländer: Deutschland, Rumänien, Lettland, Griechenland
Vortreffen: Gruppenleiter und Trainer, vom 17.-19.06.2011
Austausch: 26.07.-04.08.2011, inkl. An- und Abreisetag

Zusammenfassung des Projektes

Das Ziel des Austausches war es, den jugendlichen Teilnehmern aus Rumänien, Griechenland, Lettland und Deutschland, die Möglichkeit zu geben, mehr über sich und andere Kulturen zu erfahren, sich persönlich weiter zu entwickeln, gemeinsam aktiv zu sein und Idee zu entwickeln, was man in einer Stadt wie Zwickau mit und für junge Menschen tun kann.

Hierzu trafen sich insgesamt 17 junge Leute für 10 Tage in Zwickau. Die Teilnehmer haben u.a. durch eine City Rally heraus gefunden, was junge Menschen in Zwickau machen, wo sie sich einbringen und engagieren oder einfach nur ihre Freizeit verbringen können. Heraus kam z.B., dass es auf der einen Seite an ausreichenden Infos bzw. der entsprechenden Kommunikation über mögliche Betätigungsfelder für Jugendliche fehlt, die Jugendlichen aber auf der anderen Seite teilweise kein Interesse zeigen sich einzubringen bzw. der Stadt den Rücken zukehren, weil es hier keine attraktiven Angebote gibt. Ein Teufelskreis!? Interessant und fast unglaublich war die Tatsache, dass die Mitarbeiter in der Touristeninfo kein Englisch gesprochen haben. Ein Tipp für die Stadt hatten die Teilnehmer am Ende auch parat: einen Auftritt in einem social network, damit die Verbindung zur jungen Generation in Zwickau vereinfacht wird und sich diese auch z.B. zu aktuellen Themen äußern können.

Der Fokus in diesem Jahr lag auf dem Thema „Social Business“. Die Idee des Social Business wird maßgeblich durch Prof. Yunus und seinem Mikrokreditsystem in Bangladesh geprägt. Es geht darum soziale und/oder ökologische Probleme durch einen nachhaltigen unternehmerischen Ansatz zu lösen. Die Teilnehmer konnten u.a. in einem zwei tägigen Seminar zum Thema ihr Wissen vertiefen und ihre Ideen, oder die, die im Austausch entstanden sind, weiter ausarbeiten. Ziel war es, Businessideen zu entwickeln, die sich hier in Zwickau und auch in den anderen Ländern umsetzen lassen. Diese Ergebnisse und die der Stadtrally stellten die Teilnehmern dann am vorletzten Abend einer kleinen Gruppe von lokalen Unternehmern und der Oberbürgermeisterin Frau Dr. Findeiß vor. Nach einer spannenden Diskussion über die Integration von Behinderten in Unternehmen bzw. das Nutzen der speziellen Fähigkeiten von behinderten Menschen und der Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Trainernetzwerkes, welches ausgebildete aber arbeitslose Jugendliche coacht und somit fit für den Arbeitsmarkt macht, gab es zum Abschluss eine kleine Stärkung in Form von traditionellem Essen aus den einzelnen Teilnehmerländern.

Als besondere Ehre empfanden es die Teilnehmer, von der Oberbürgermeisterin am nächsten Tag im Rathaus empfangen zu werden. Ein würdiger Abschluss für ein rundum erfolgreiches und inspirierendes Projekt mit hohem Spaßfaktor.

     

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.